Eine Stadt lebt von und mit ihren Einwohnern, den Besuchern, dem Handel und dem Gewerbe. Dieses Gleichgewicht ist in den letzten Jahrzehnten immer mehr zu Gunsten des Gewerbes und zu Lasten der Bewohner gestört worden. Um dem entgegenzuwirken und den Ulmer/innen und Neu-Ulmer/innen die Möglichkeit zu geben in Entscheidungen, die ihr Lebensumfeld betreffen, mit einbezogen zu werden, haben wir im Dezember 1999 den Verein Leben in der Stadt e.V. gegründet.

Alle Menschen brauchen Ruhe- und Regenerationszeiten zur Erhaltung ihrer Gesundheit. Deshalb ist die Einhaltung der Nachtruhe und die Überwachung bereits vorhandener gesetzlicher Regelungen für uns ein ganz wichtiges Ziel.

Die Abgasbelastung und die Verkehrsdichte sind in vielen Teilen der Stadt unzumutbar. Deshalb muss der Individualverkehr weitgehend aus der Stadt herausgehalten, und der öffentliche Nahverkehr ausgebaut werden.

Schwächere Verkehrsteilnehmer, Kinder, Fußgänger und Radfahrer müssen sich in der Stadt freier und sicherer bewegen können.

Stadtkinder brauchen Spiel- und Bolzplätze in der Nähe ihrer Wohnung, die sie auch ohne elterliche Begleitung sicher erreichen können.

Wir als betroffene Stadtbewohner haben bisher folgendes erreicht:

In der Herdbruckerstraße ist der störende nächtliche Durchgangsverkehr durch eine Schranke wesentlich reduziert worden.

Das „Ulmer Zelt „ in der Friedrichsau wurde neu ausgerichtet um die Lärmbelastung weitgehend zu vermeiden.

Die Einführung von Bewohnerfreundlichen Parkregelungen in der Innenstadt. Gemeinsam mit der RPG Mitte-Ost ist der für „Vergnügungsstätten“ vorgesehene Raum deutlich eingegrenzt worden.

Um eine noch höhere Lärm und Abgasbelastung zu vermeiden wurde der Ausbau der Karlstraße verhindert und durch unsere Bemühungen, zusammen mit dem BUND und dem AK Neustadt, wurde ein Gemeinderatsbeschluss erreicht der die Beruhigung und Umgestaltung der Karlstraße vorsieht. Die Ausführung ist leider verschoben worden.

Die von uns in Ulm und Neu-Ulm veranlassten amtlichen Lärmmessungen zeigten deutlich,das ein Lärmminderungsplan erforderlich war, der Zwischenzeitlich eingeführt aber noch nicht ganz umgesetzt wurde.

Beim Umbau der Kammerlichtspiele zur heutigen Diskothek Theatro wurde mit finanzieller Beteiligung der Anwohner Lärmmessungen durchgeführt, mit deren Hilfe wir weitere Lärmschutzmaßnahmen durchsetzen konnten.

Durch Unterschriftenaktionen und Bürgerversammlungen konnten wir den Wiederaufbau des Bahnhofsteges erreichen.

Leben in der Stadt versteht sich nicht als Konkurrenz zu bereits bestehenden Bürgerinitiativen oder Quartiersvereinen, sondern als Ergänzung und sucht die Zusammenarbeit bei gemeinsamen Interessen. Wir haben inzwischen viel Erfahrung in der Vertretung von Bewohnerinteressen sammeln können, sind aber gerade auf ihre Anregungen und Tipps angewiesen und für alle eine höhere Lebensqualität zu erreichen.

Wir suchen Bürger, die mit Ihren örtlichen Problemen zu uns kommen um die wir uns kümmern können, erwarten aber auch, das diese Bürger dann Mitglied in unserem Verein werden. Wir suchen aber auch verantwortungsvolle Bürger, die sich für die Lebensqualität in ihrer Stadt einsetzen möchten und die bereit sind eine ehrenamtliche Verantwortung zu übernehmen.

Wir freuen uns über Ihre Zuschriften und Anregungen sehr. Aus gegebenen Anlass weisen wir darauf hin, dass wir Kommentare und Briefe mit beleidigendem Inhalt oder ohne Angabe des Absenders nicht veröffentlichen.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Der Verein wird gemeinsam geführt von den Vorstandsmitgliedern:
Viktor Bucholtz Mühlengasse 3 89073 Ulm Tel 0731 65226 email vbucholtz@gmx.de
Bettina Claßen Auf der Insel 3 89073 Ulm Tel. 0731 1517991 email bettina.classen80@gmx.de
Ursula Girmond Judenhof 2 89073 Ulm Tel. 0731 68482 email urselundfritz@girmond.de
Dr. Norbert Grewe, Kronengasse 4/1 89073 Ulm Tel. 0731 263143 email U.N.Grewe@gmx.de
Dr.Bernhard Ott Platzgasse 4 89073 Ulm Tel. 174 1922437 email dr.bernhardott@gmx.de
Mail :leben-in-der-stadt-ev@gmx.de“>Leben-in-der-Stadt-eV@gmx.de